Luftschiff-Bordpostbelege

Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 22. Apr 2010, 21:38

Hallo zusammen!

Wenn ich heute einen neuen Thread eröffne, geschieht das nicht nur in der Absicht, einige meiner Bordpostbelege der SAF 1930 zu zeigen, sondern in erster Linie in der Hoffnung, möglichst viele dieser populären Sammelobjekte kennen zu lernen.
Spätestens aus der Lektüre von Dieter Leders Buch zur Orientfahrt „Wenn es doch Tag gewesen wäre“ wissen wir, dass die Belege mit Bordpoststempel zunächst in zwei Hauptkategorien aufzuteilen sind:

1. die „Friedrichshafener Bordpost“, die es wohl nur bis Anfang der 1930er Jahre gab, als man zur Entlastung des Bordpostamts schon im Postamt von Friedrichshafen vordatierte Bordstempel abschlug, um entsprechende Sammlerwünsche befriedigen zu können.
@lebenslauf hat uns in diesem Forum seine beeindruckende Grundlagenforschung zum bisher völlig unbeachteten Thema „Besichtigungsbordpost“ vorgestellt – systematisch kann man diese Belege ebenfalls zur „Friedrichshafener Bordpost“ eingruppieren. Es wäre nur logisch, wenn die Kataloge diese Belege analog zur Erwähnung bei der Südamerikafahrt 1930 (Sieger 57. A) bist H)) auch bei allen anderen Fahrten erfassten.

2. die „Luftschiff-Bordpost“, die von Besatzungsmitgliedern und Passagieren beim Bordpostamt aufgeliefert wurden.

Bei diesen Belegen differenziert Leder weiter:

a) In die „Philatelistische Luftschiff-Bordpost“, wo Besatzungsmitglieder – vielleicht auch Passagiere (?) ganze Bündel frankierter Belege mit an Bord brachten, die sie im Auftrag von Berufsphilatelisten und/oder Sammlern zu vorgegebenen Zeiten beim Bordpostamt aufzuliefern hatten.
b) die „persönliche Luftschiff-Bordpost“, mit der während der Fahrt von Besatzungsmitgliedern und Passagieren geschriebenen Karten und Briefe gemeint sind. Als Sammler, der aus der Ecke der Posthistoriker kommt, meine ich diese Belege, wenn ich von „Bedarfs-Bordpost“ spreche.

Wie oben schon erwähnt, beschränkt sich mein Interesse inzwischen im Wesentlichen auf die Südamerikafahrt 1930, wo es auf Grund der langen Dauer und zahlreicher Etappen der Fahrt viele recht unterschiedliche Bordpostbelege gibt. Wenn ich diesen Thread nicht bei der SAF 1930 sondern in diesem allgemeineren Forum platziere, möchte ich damit erreichen, auch euere Besatzungs- und Passagier-Bordpost kennen zu lernen: von den meisten Besatzungsmitgliedern kenne ich die Handschrift noch nicht, und es soll ja auch Stammgäste gegeben haben, die viele Fahrten mitgemacht haben, von denen Post erhalten geblieben ist.

Außerdem gibt es meiner Meinung nach Grenzfälle zwischen „philatelistischer“ und „persönlicher Luftschiff-Bordpost“, über die es sich vielleicht zu diskutieren lohnt.

Beginnen möchte ich mit der Vorstellung einer Karte, die der Funker Leo Freund schon auf der ersten Etappe der Fahrt am 19.5.1930 nach Hause schickte, deren Text einen interessanten Aspekt der Fahrt belegt: man fuhr vor der Landung in Sevilla tatsächlich ein Stück weit südlich über Marokko – berührte also sogar vier Kontinente (wenn man Süd- und Nordamerika getrennt sieht).

Die Bordpostbelege vom 19.5.1930 sind besonders „diffizil“, weil dieses Datum auch auf fast allen „Friedrichshafener“ Bordpostbelegen abgeschlagen wurde. 57. a) oder 57. A) - in diesem Fall keine Frage ...

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 a (Freund).JPG
57 a (Freund).JPG (157.6 KiB) 4844-mal betrachtet
Zuletzt geändert von Alfred am 26. Apr 2010, 13:32, insgesamt 2-mal geändert.
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 23. Apr 2010, 17:16

Hallo zusammen!

Eine zweite auf den ersten Blick eindeutige Sieger-Nummer 57. a) stammt vom "Hilfs-Postbeamten" an Bord, dem Seitenrudergänger Kurt Schönherr. Nach meiner Erfahrung war er der fleißigste Kartenschreiber unter den Besatzungsmitgliedern - kein Wunder, er saß ja sozusagen an der Quelle ... ;)
Die Karte, die er schon am 19.5. bei "seinem" Bordpostamt einlieferte, schrieb er an sich selbst, allerdings ohne sich zu grüßen :P

Aber auf den zweiten Blick - um @steffen zu zitieren - fällt der Ankunftstempel auf: nicht einer der verschiedenen Sevilla-Ankunftstempel vom 19.5., der beim Porto von 1 RM zu erwarten wäre (die 8 RPf. auf der Karte zählen da nicht mit), sondern der Friedrichshafener Stempel vom 6. Juni, den eigentlich nur die Rundfahrt-Belege zeigen! Habe ich da den "persönlichen Luftschiff-Bordpost"-Beleg über alle drei Erdteil-Etappen gefunden, den ich schon lange suche: Sieger 57. g) ? Allerdings deutlich unterfrankiert gegenüber dem regulären Porto von 6 RM.

Es war zwar nicht Schönherr, sondern sein Besatzungs-Kollege Max Pruss, der auf einer Berezowski-Karte, die am 21.5. mit 2 RM frankiert beim Bordpostamt aufgeliefert wurde und nach Rio gehen sollte, mehr oder minder scherzhaft dem Absender und Empfänger per handschriftlicher Notiz eine Unterfrankierung vorwarf - es handele sich ja um zwei Etappen a 2 RM. Steffen Weinhardt hat diese wichtige Karte in seiner Kolumne in der "Luftpost" Nr. 3/2007 vorgestellt, aus der deutlich erkennbar wird, dass man sich seitens der Besatzung sehr wohl um die korrekte Frankatur der beim Bordpostamt aufgelieferten (und aufzuliefernder ..) Poststücke kümmerte. Aber bei der eigenen Post nahm man es dann doch nicht so genau ... ;)

Gerne hätte ich zu dieser Karte euere Meinung: ist das wirklich ein Mehr-Etappen-Bordpostbeleg, der nicht wie die zahlreichen Sieger-Belege unter die "philatelistische Bordpost" einzuordnen ist? Oder doch "nur" eine 57. a), die er einfach wieder in die Tasche steckte und erst zuhause stempel ließ?

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 a (Schönherr).jpg
57 a (Schönherr).jpg (72.1 KiB) 4808-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 25. Apr 2010, 21:19

Hallo zusammen !

Da gibt es in meiner Sammlung einen weiteren Beleg, dessen genaue Katalogzuordnung ich mit einem Fragezeichen versehe:

Eine ebenfalls zur Beförderung nach Sevilla bestimmte Karte, etwas ungewöhnlich, aber portorichtig frankiert mit einer Michelnummer 364. Zunächst deutet vieles auf eine „normale“ „Friedrichshafener Bordpost“ Sieger 57. A) hin – die Leitwegsvorgabe, der ungewöhnliche gelbe Luftpost-Aufkleber -, wenn da nicht die Unterschrift von Kurt Schönherr wäre. Also doch eine Nummer 57. a) – eine „persönliche Luftschiff-Bordpost“?

Wie ich anhand mehrerer Belege auch von anderen Fahrten feststellen konnte, war der Flugzeugführer Eugen Arns von der Düsseldorfer Firma Arns & Schrott ein guter Bekannter bzw. Brieffreund von Kurt Schönherr.

Es gibt da noch einen zweiten ungewöhnlichen Bordpostbeleg an Herrn Arns, bei dem Schönherr seine Hand im Spiel hatte. Ich muss die zweite anliegende Karte nicht beschreiben: Dieter Leder hat das schon 2001 erledigt – aus seinem Attest von 2001 habe ich einen Abschnitt kopiert (verkleinert, aber hoffentlich noch lesbar).
Wenn man den Text aber genauer liest – und insbesondere die Karte nach Sevilla daneben legt, die offensichtlich in Bezug auf Frankatur und den Luftpost-Aufkleber einige Parallelen zeigt, dann ist Leders Beurteilung in einem Punkt anzuzweifeln: ich bin fast sicher, dass die Karte(n) nicht unter Umschlag nach Friedrichshafen kamen, wie Leder vermutet hat (Schönherr hätte dem mit der Entwertung der aufgelieferten Post befassten Beamten über die Schulter schauen und ihm die unterfrankierte Karte seines Freundes aus der Hand nehmen müssen), sondern dass Schönherr eine ganze Anzahl von bereits frankierten Belegen von Herrn Arns zwecks Auflieferung beim Bordpostamt erhalten hatte, darunter auch meine beiden Karten, die somit eindeutig der „philatelistischen Bordpost“ zuzuordnen sind, obwohl sie die Unterschrift eines Besatzungsmitglieds tragen.

Ganz generell war es wohl auch so, dass die Besatzungsmitglieder – allen voran Eckener und seine Wachkapitäne – häufig Souvenir-Poststücke durch ihre Autogramme „aufgewertet“ haben; sie waren ja wohl damals Stars und Helden wie heute die Raumfahrer. Vorsicht ist also ganz sicher geboten, nur aus der Unterschrift auf eine „persönliche Luftschiff-Bordpost“ rückzuschließen.

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 a (Schönherr 2).JPG
57 a (Schönherr 2).JPG (110.67 KiB) 4780-mal betrachtet
57 e (Normal).JPG
57 e (Normal).JPG (96.89 KiB) 4780-mal betrachtet
Attest Leder 57 e 2 RM k.JPG
Attest Leder 57 e 2 RM k.JPG (247.18 KiB) 4780-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

57.A) oder 57.a)

Beitragvon Alfred » 26. Apr 2010, 14:26

Hallo zusammen !

Nicht nur zwischen philatelistischer und persönlicher Luftschiff-Bordpost gibt es Grenzfälle, sondern auch zwischen Friedrichshafener und Luftschiff-Bordpost – bei der SAF 1930 zwischen Sieger 57.A) und 57.a).

Mein Beispiel ist eine Karte von und an Herrn Berezowski aus Görlitz, der hier nicht näher vorgestellt werden muss. Alle relevanten Zuordnungskriterien sprechen für eine „normale“ Nummer 57.A).

Wenn man die Karte aber im Kontext mit einigen anderen Karten sieht, die Berezowski offensichtlich einem Besatzungsmitglied – vermutlich Herrn Pruss – mitgegeben hat mit der Maßgabe, sie zum jeweils geeigneten Zeitpunkt beim Bordpostamt aufzuliefern, dann liegt doch die Vermutung nahe, dass auch diese Karte in gleicher Weise behandelt wurde.

Also: 57.a). Einer Meinung mit mir ist diesbezüglich ein euch allen bekannter „Altmeister“ der Aerophilatelie; seine diesbezügliche Stellungnahme habe ich mir als „Quasi-Expertise“ aufbewahrt und hier beigefügt.

Zu erwähnen wäre in diesem Zusammenhang, dass die Erklärung im Sieger-Katalog bei der Nummer 57. a) in einer hoffentlich irgendwann kommenden nächsten Auflage präzisiert werden sollte:
Statt „(19.5.1930, geschrieben von Passagieren und Besatzungsmitgliedern) .....“ sollte es heißen: „ ... aufgeliefert von Passagieren .....“

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 a.jpg
Berezowski Bordpost.JPG
Fax Hagedorn Berezowski-Karte.jpg
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Sieger 57.aa)

Beitragvon Alfred » 28. Apr 2010, 19:46

Hallo zusammen !
Der nächste Bordpostbeleg, den ich hier zeigen möchte, ist bezüglich der Zuordnung über jeden Zweifel erhaben: eindeutig ein philatelistischer Bordpostbrief - aufgegeben beim Bordpostamt vor dem Postabwurf am 21. Mai 1930 um 17 Uhr über Praia auf der kapverdischen Insel Santiago. Auch hier hatte unser Freund Kurt Schönherr die Hand im Spiel: mit einer anderen Karte an Herrn Petersilie vom Gasthaus Germania in Osnabrück (Sieger 69.Bb, ebenfalls anliegend) schickt er seinem Bekannten Grüße - ganz sicher war er es, der meinen Brief aufgeliefert hat.

Bei dem Görlitz-Abwurf bei der Schlesien-Rndfahrt kann man jetzt zweifeln: handelt es sich hier um eine persönliche Bordpostkarte oder hat Schönherr auch diese Karte schon fertig geschrieben und frankiert mit an Bord gebracht?
Natürlich ist mir bewusst, dass die meisten Sammler hier die Schultern zucken: warum soll man diese Differenzierung überhaupt vornehmen; klar ist doch, dass die Poststücke während der Fahrt beim Bordpostamt aufgegeben wurden? Aber - ich sagte es schon - als eingefleischter "Postgeschichtler" freue ich mich am meisten über Bedarfspost ....

Nach meinen Unterlagen wurden in Praia 70 Bordpostbriefe und 350 -Karten (Sieger 57.aa) abgeworfen.

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 aa Brief.JPG
57 aa Brief RS.JPG
69 Bb.jpg
69 Bb.jpg (99.07 KiB) 4708-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 1. Mai 2010, 10:31

Hallo zusammen !

Eine Karte Sieger 57.aa) möchte ich noch zeigen. Klar ist eigentlich, dass die von mir favorisierte „echte“ Bordpost – die persönliche Luftschiff-Bordpost – bei den Abwurfbelegen aus Praia selten sein muss: es war sicher auch den Passagieren und Besatzungsmitgliedern erst relativ spät klar, wo und wann der für Santa Cruz vorgesehene Abwurf nachgeholt werden konnte. Jedenfalls kenne ich keine Karte, aus deren Text der tatsächliche Abwurfort hervorgeht (Etwa: „wir befinden uns über den Kapverdischen Inseln .....“). Falls jemand von euch so etwas kennt, bitte ich herzlich darum, es hier zu zeigen!

In aller Regel handelt es sich bei den 57.aa)-Belegen um philatelistische Bordpost vom 21.5.1930 – erkennbar an der Leitwegsvorgabe „Abwurf Santa Cruz“.

Auch hier „produzierte“ unser fleißiger Kurt Schönherr einen „Grenzfall“: die anliegende Karte wertete er durch seine Grüße an Herrn Kubicki zu einer persönlichen Bordpost auf.
Ist hier jemand anderer Meinung?

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 aa ex Wolff.JPG
57 aa ex Wolff.JPG (103.75 KiB) 4680-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 2. Mai 2010, 15:44

Hallo zusammen !

Meine nächste Bordpostkarte zeigt zwar auch "Symptome" philatelistischer Bordpost - eine Leitwegsvorgabe " ... bis Pernambuco", aber aufgrund des Texts und der Unterschriften handelt es sich doch eindeutig um Besatzungspost. Die zweite Unterschrift kann ich sicher identifizieren: sie stammt vom Navigator Max Pruss. Die des Kartenabsenders habe ich noch nicht gesehen: ich lese "Gruß vom Äquator - Beuerle". Ist das richtig? Kennt jemand die Unterschrift des Ingenieurs Karl Beuerle? ich bin für jedes Feedback dankbar!

Übrigens: eine interessante Postkarte - schade, dass vieles aus dem Museum im Krieg verloren gegangen ist.

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 b (Beuerle).JPG
57 b (Beuerle).JPG (52.05 KiB) 4653-mal betrachtet
57 b (Beuerle) RS.JPG
57 b (Beuerle) RS.JPG (111.85 KiB) 4653-mal betrachtet
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon Alfred » 5. Mai 2010, 19:45

Hallo zusammen !

Auch ohne Unterschrift deutlich als Besatzungs-Bordpost zu erkennen ist meine nächste Karte: die Handschrift kennen wir schon - unser fleißiger "Postmeister" Schönherr ist der Absender.

Noch vor ein paar Jahren hätte man diese Karte als 57.d) eingruppiert in der Annahme, sie sei erst bei der zweiten Landung in Recife entladen worden. Das Ankunftsdatum vom 27.5. spricht ja auch dafür. Aber seit einiger Zeit wissen wir schon, dass praktisch die gesamte in Recife am 23.5. entladene Post mit Ausnahme der direkt nach Recife adressierten bis zur Rückkunft des Luftschiffs am 26.5. liegenblieb, um sie zusammen mit der aus Rio kommenden und für Recife bestimmten Post am 27.5. der brasilianischen Staatspost zu übergeben.

So geschah das auch mit Schönherr's Karte. Schade, dass er nicht 2 RM mehr "investierte" und sie bis nach Lakehurst befördern ließ. Eine "Bedarfs-Bordpost" über zwei Erdteil-Etappen wäre bestimmt eine Seltenheit! Aber da muss ich wohl weitersuchen ...

Viele Grüße
Alfred
Dateianhänge
57 b (Schönherr).jpg
Alfred
 
Beiträge: 335
Registriert: 30. Mär 2009, 17:56
Wohnort: Neckargemünd bei Heidelberg

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon pasol » 6. Mai 2010, 19:12

Hallo Alfred und Kollegen,
ich möchte eine interessante Karte der gleichen Flug (Rückfahrt) zeigen. Diese Karte war der gleiche Hand geschrieben. Ich glaube das ist Si.#57. g), aber Sieger die Datum 25.05.1930 nicht zeigt, warum ?
Mit freundlichen Grüßen,
pasol.
Dateianhänge
210.JPG
Karte ist Si.#57. g), aber Sieger die Datum 25.05.1930 nicht zeigt
210.JPG (85.25 KiB) 4579-mal betrachtet
FECI QUOD POTUI, FACIANT MELIORA POTENTES !
Benutzeravatar
pasol
 
Beiträge: 1431
Registriert: 19. Sep 2009, 23:19
Wohnort: Berlin

Re: Luftschiff-Bordpostbelege

Beitragvon TALLTREES » 6. Mai 2010, 20:40

Hello again Alfred. I would like to show you a Board Post Postcard (crew mail) which i recently purchaced, although it is not connected to the SAF in 1930 it is a post board document. It was sent from Cheifs Rigger of the Graf Zeppelin "LUDWIG KNORR" it has a short message which is addressed to his family and it was sent on September 13th 1931 on the Frankfurt / Main Flight i hope this contributes to your thread
Thanks again
TALLTREES
Scan0056.jpg
Scan0056.jpg (163.01 KiB) 4563-mal betrachtet
TALLTREES
 
Beiträge: 782
Registriert: 3. Apr 2009, 14:04

Nächste

Zurück zu Auflieferungen mit Bordpoststempel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron