Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Beitragvon Concordia CA » 30. Mär 2009, 22:52

Deutscher Katapultflug Dampfer "Bremen" nach Southampton vom 10.9.1930
Kayssner-Nr. 25bz
Haberer-Nr. 25c
Graue/Leder-Nr. K 46 c

Da der Brief mit deutscher Seepostaufgabe nach London adressiert war, ist er vermutlich direkt von Southamton nach London gelaufen, da er keine deutschen Durchgangs- oder Ankunftstempel aufweist.

Stutzig macht mich, dass er auch keinerlei britsche Abstempelungen hat. War es in Großbritannien nicht üblich, zumindest Ankunftstempel abzuschlagen?

Ist der handschriftliche Bleistift-Vermerk 441/2 in Zusammenhang mit der Briefbearbeitung zu sehen?

Interessant ist auch der Briefinhalt. Aus dem dreiseitigen Brief, den ich leider nur teilweise entziffern konnte, geht hervor, dass der Katapultflug ca. 500 Meilen vor der englischen Küste starten sollte.

Es würde mich sehr freuen, Antworten zu den für mich ungeklärten Fragen zu bekommen.

Mit besten Sammlergrüßen
Concordia CA
Katapult 02a_900x602.jpg
Belegvorderseite
Katapult 02a_900x602.jpg (75.77 KiB) 2632-mal betrachtet
Katapult 02b_900x1159.jpg
Briefinhalt Seite 1
Katapult 02b_900x1159.jpg (117.66 KiB) 2631-mal betrachtet
Mit besten Sammlergrüßen
Concordia CA
---
Ohne Stempelkunde - Keine Philatelie
http://www.poststempelgilde.de
Concordia CA
 
Beiträge: 12
Registriert: 30. Mär 2009, 21:56
Wohnort: Essen

Re: Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Beitragvon Graf Zeppelin » 31. Mär 2009, 00:00

Hallo Concordia CA - und herzlich willkommen im eZEPtalk Forum!

Ich will nun keinem Engländer zu nahe treten, aber Ankunftsstempel waren m.E. in England damals nicht üblich.

Der Bleistiftvermerk 441/2 deute ich als einen Hotel-internen Vermerk: Da der Brief in das Langham Hotel adressiert ist, denke ich, dass dies evtl. die Zimmernummer darstellt. Eine postalische Interpretation kann ich jedenfalls nicht erkennen.

Die Katapultpost wurde damals bis Southampton geflogen, dann von dort nach London gebracht und von London aus mit europäischer Luftpost weiterbefördert. Insofern ist Katapultpost, die "nur" nach England adressiert ist, durchaus eine Besonderheit.

Interessant sind immer Belege mit noch vorhandenem Briefinhalt: Was ist denn auf den anderen Seiten zu lesen.... will ja nicht neugierig sein....
Benutzeravatar
Graf Zeppelin
Administrator
 
Beiträge: 16
Registriert: 29. Mär 2009, 16:49

Re: Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Beitragvon Concordia CA » 31. Mär 2009, 17:11

@ Graf Zeppelin

Vielen Dank für die Beurteilung meines Beleges und die Beantwortung der Fragen.

Um Deinem Wissensdurst gerecht zu werden, habe ich die beiden übrigen Seiten des Briefes ebenfalls eingescannt.

Katapult 02c_900x1167.jpg
Brief Seite 2
Katapult 02c_900x1167.jpg (118.96 KiB) 2617-mal betrachtet

Katapult 02d_902x1167.jpg
Brief Seite 3
Katapult 02d_902x1167.jpg (111.78 KiB) 2619-mal betrachtet
Mit besten Sammlergrüßen
Concordia CA
---
Ohne Stempelkunde - Keine Philatelie
http://www.poststempelgilde.de
Concordia CA
 
Beiträge: 12
Registriert: 30. Mär 2009, 21:56
Wohnort: Essen

Re: Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Beitragvon Zeppelin » 5. Apr 2009, 13:01

was für ein toller Brief!!!! Auf der ersten Seite des Briefes steht zu Beginn des 2. Abschnittes .....Henry Ford is one of our passengers.... (übersetzt: Henry Fort ist einer unserer Passagiere). Henry Ford kam tatsächlich im September 1930 nach Deutschland, wie dieser Beitrag und Foto aus dem Bundesarchiv zeigt:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_102-10400,_Henry_Ford_in_Deutschland.jpg
Und Herny Ford hatte Kapitän Ziegenbein übrigens noch ein Auto geschenkt....
Herausgeber des/editor of the ZEPPELIN POST JOURNAL
A.I.E.P. Prüfer/expertiser
http://www.eZEP.de
Benutzeravatar
Zeppelin
 
Beiträge: 510
Registriert: 4. Apr 2009, 10:31

Re: Katapultflug vom 10.9.1930 - Brief nach London

Beitragvon Concordia CA » 5. Apr 2009, 21:04

@ Graf Zeppelin

Der Beleg hat mich bisher hautsächlich wegen des Seepoststempels interessiert, der von einer Stempelmaschine stammt. Das Postaufkommen auf dem Dampfer "Bremen" muss schon recht hoch gewesen sein, dass die Postbearbeitung mit einer Stempelmaschine erforderlich wurde.

Dank Deiner Fähigkeit im Entziffern des Briefes kann ich mich nun auch über dessen zeitgeschichtlich interessanten Briefinhalt freuen.

Mit besten Sammlergrüßen
Concordia CA
Mit besten Sammlergrüßen
Concordia CA
---
Ohne Stempelkunde - Keine Philatelie
http://www.poststempelgilde.de
Concordia CA
 
Beiträge: 12
Registriert: 30. Mär 2009, 21:56
Wohnort: Essen


Zurück zu Katapultpost Nordatlantik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron