Die Grundsatzfrage zum Druck der Zeppelinmarken zu 2RM + 4RM

Die Grundsatzfrage zum Druck der Zeppelinmarken zu 2RM + 4RM

Beitragvon Steffen » 5. Feb 2011, 11:21

Die Grundsatzfrage zu den Zeppelinmarken zu 2 und 4RM des Deutschen Reiches ist:
„ Sind aus den Michel Nummern 423 + 424 von 1928 wirklich die Michel Nummern 457, 458, 497 und 498, also Polar- und Chicago Fahrt nur durch Aufdruck entstanden?“


Ein schneller Blick in den Michel legt das zunächst nahe. Die schreiben da jeweils vom Aufdruck auf der Nr.423 + 24. Diese Meinung wird auch vehement von „Zeppelin“ vertreten, der dazu auch noch ein Amtsblatt anführt! Alles genau nachzulesen in seinem Beitrag – „Zeppelinpost-Briefmarken und Vignetten; Michel 424 mit Punkt in Reichsmark“.

Meine Meinung dazu heißt nein. Ein Fehler in den Katalogen und einfach unmöglich!
Diese Meinung wird auch von einigen anderen „alten“ Sammlern vertreten.

Nach etwas genauerem Nachlesen und über das gelesene Nachdenken ist die Theorie von der puren Weiterverwendung mit Aufdruck der „Urmarken“ 423 + 424 als Polar- und Chicagofahrt Marken einfach unhaltbar!
So eine Behauptung ist natürlich schnell aufgestellt und auch schnell geschrieben. Beweise müssen her! Unwiderlegbare Beweise!
Hatte ich angeführt, dass die „Urmarken“ (423 + 424) nie für alle Zeppelinpost gereicht hätte, kontert „Zeppelin“ mit der Auflage von 500 Tausend und dem geringen Verbrauch bei der Amerikafahrt 1928.
Es wären ja nur 37.590 Karten und 28.124 Briefe befördert worden. Diese Stückzahl stimmt natürlich genau, aber auch richtig nachgedacht?

Meines Wissens wurden aber auch auf mehr als 100 anderen Fahrten von 3 Luftschiffen Zeppelinmarken verwendet. Bis zum 31.12.1937. Was da „frankiert“ wurde hätte schon mal schwer gereicht. Dazu kommen Unmengen an Zeppelinmarken bei „normaler“ Luftpost, lose gestempelt und ungebraucht in den DR- Sammlungen noch dazu! Aber das ist immer noch kein unwiderlegbarer Beweis. Man kann ja schlecht alle zählen!

Mit etwas „Grundlagenwissen“ über die Zeppelinmarken kommt man da schon weiter und zu einem überraschenden Ergebnis!
Die Michel 423 und 424 haben Y Wasserzeichen!
Die Michel 457, 458, 497 und 498 haben aber X Wasserzeichen!


Wie kann das sein? Ein kurzes recherchieren über die Herstellung der Wasserzeichen in diesen Ausgaben zeigt, dass es sich hier somit niemals um die sogenannten „Urmarken“ handeln kann! Da es aber „zig-tausend“ dieser Marken mit X Wasserzeichen gibt, ist das auch ein „zig-tausenfacher“
Beweis gegen den Aufdruck auf den „Urmarken“.
Anderenfalls wären natürlich auch hunderte Expertisen und Prüfzeichen von und auf den Zeppelinmarken falsch!

Denkt man sich bei den Beschreibungen in den Katalogen zu den Michel Nummern 457, 458, 497 und 498 aber das kleine Wörtchen „wie“ dazu, wäre damit jegliche Unklarheit beseitigt!
Dan würde das heißen: - wie Mi.Nr. 455, 423 und 424, also nur die Zeichnung (Bild) wie diese Nummern! Und schon wäre die „Urfrage“ auch in den Katalogen geklärt!
Steffen
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22

Re: Die Grundsatzfrage zum Druck der Zeppelinmarken zu 2RM +

Beitragvon Andreas Schlegel » 18. Feb 2011, 14:12

Hallo zusammen,

2 und 4 Mark Zeppelinmarken blau und braun:
die Urmarken Michel 423/424 (2 und 4 Mark Zeppelin von 1928) haben liegendes Wasserzeichen "Y".
Die 2 + 4 Mark von der Polar- und Chicagofahrt haben stehendes Wasserzeichen "X", diese sind später separat gedruckt worden.

1 Mark Zeppelinmarke in rot:
Die 1 Mark Polarfahrt (Michel 456) ist kurze Zeit nach der 1 Mark ohne Aufdruck (Michel 455) hergestellt worden. Da diese sich zur Urmarke nicht unterscheidet ist zu vermuten, dass diese gemeinsam gedruckt wurden und die Polarfahrt danach überdruckt wurde.

Die 1 Mark Chicagofahrt (Michel 496) ist wohl separat gedruckt worden, da sie in der Farbe zur Mi.Nr. 455 abweicht.

Grüße aus Berlin
Schlegel - Berliner Auktionshaus für Philatelie
http://www.auktionshaus-schlegel.de
Tel. (030) 88 70 99 62

Zeppelinpost-Auktion bei Schlegel in Berlin am 19. März 2011, alle Lose hier:
http://tinyurl.com/Zeppelinpost-bei-Schlegel
Andreas Schlegel
 
Beiträge: 4
Registriert: 16. Feb 2011, 14:29

Re: Die Grundsatzfrage zum Druck der Zeppelinmarken zu 2RM +

Beitragvon Steffen » 18. Feb 2011, 18:13

Hallo Herr Schlegel!
Meinen besten Dank für Ihre Ausführungen!! Ich wollte eigentlich in der Ausgabe 2/2011 der Luftpost einen Artikel zu dem Thema "WZ X und Y bei den Zeppelinmarken zu 2 + 4RM" schreiben, um die letzten "Ungläubigen" endlich zu überzeugen, dass es bei Polar- und Chicagofahrt wirklich keine Aufdrücke auf den "Urmarken" sein können. Ob ich das allerdings geschafft hätte??
Auf jeden Fall hätte ich Sie vor einer Veröffentlichung des Artikels angeschrieben und um Ihre Meinung gebeten. Hat sich ja nun hoffentlich erledigt, denn ich nehme an, dass die Leute Ihnen glauben, auch wenn es da immer noch "Kataloge und Amtsblatt" gibt.

Mit Ihrer Erlaubnis würde ich gern Ihre Ausführungen zur 1RM in rot so an Manfred Lösemann und Dr.Simon mit weitergeben.
Bevor ich hier in diesem Forum zu dem Thema schrieb, hatte ich mich mit beiden Herren darüber abgestimmt.
Bei Nr. 455 und 456 waren wir uns unschlüssig. Wegen der abweichenden Farbe der 496 hatte Manfred Lösemann auch auf einen Neudruck mit Aufdruck "getippt".
Ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben um die Sachlage zu klären!
Mit den besten Grüßen aus dem Westerwald in die Hauptstadt!
Steffen Weinhardt, Hadamar
Steffen
 
Beiträge: 295
Registriert: 1. Apr 2009, 18:22


Zurück zu Zeppelinpost-Briefmarken und Vignetten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron